Für Sie gelesen: Geschlechterdifferenzen

Für Sie gelesen: Geschlechterdifferenzen

Von: A.R. Pagnani

Erschienen bei: Encyclopedia of Creativity, Oktober 2011

Darum geht’s: Der Text beschäftigt sich mit der Forschung in Bezug auf Geschlechterunterschiede und Kreativität.

Ziel: Die Forschung hat immer wieder gezeigt, dass Männer und Frauen sich in Bezug auf das kreative Potenzial nicht differenzieren. In dieser Hinsicht gibt es jedoch immer wieder geschlechtsspezifische Lücken in der Qualität der kreativen Leistung. Sowohl biologische als auch soziokulturelle Erklärungen für diese Unterschiede wurden getestet, da beide Faktoren notwendig für die Erklärung des Phänomens sind. Der Artikel untersucht Theorien aus jeder Perspektive und fasst die wichtigsten Konzepte und Schlussfolgerungen zum Thema Geschlechterdifferenzen in der Kreativität zusammen.


Quelle: Pagnani AR (2011) Enncyclopedia of Creativity, 2nd Ed.: 551-557.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram
Twitter