Kreativitätsförderung von Kindern durch Bastelsendungen

Kreativitätsförderung von Kindern durch Bastelsendungen

Wer kennt es nicht? Nach der Schule den Rucksack in die Ecke geworfen, vor den Fernseher gesetzt und die neuste Folge Art Attack, Finger Tips oder Wow, die Entdeckerzone geschaut. Doch die schöne Nachmittags-Beschäftigung war nicht nur ein toller Zeitvertreib, es hat auch unsere Entwicklung beeinflusst. Doch wieso ist Basteln für Kinder so wichtig und gibt es heute noch Sendungen wie Art Attack und Co.? Wir nehmen euch auf eine Reise zurück in eure Kindheit mit.  


So fing alles an

Sowohl Art Attack als auch Finger Tips kommen ursprünglich aus dem Vereinigten Königreich Art Attack wurde erstmals am 15. Juni 1990 gesendet. Die deutsche Erstausstrahlung der Sendung war acht Jahre später, am 17. Oktober 1998. Finger Tips hingegen gibt es erst seit 2004 in Deutschland. Während Art Attack mit Benedikt Weber in Deutschland sein eigenes Gesicht bekam, wurde Finger Tips lediglich übersetzt und durch Synchronsprecher vertont. 

Eins haben jedoch beide Sendungen gemeinsam: Aus einfachen, alltäglichen Dinge soll etwas Buntes, nützliches und kreatives entstehen. Mit Cornflakes-Schachteln, Papprollen, Styroporkugeln, leeren Flaschen und einem bisschen Kreativität basteln die Moderatoren vor der Kamera Kunstwerke der besonderen Art.  Und das ist es auch, was Finger Tips mit seinem Motto „Dinge die man ganz leicht mit den Fingern hinbekommen kann“ vermitteln will. Kinder sollen spielerisch lernen, kreativ zu werden. Sie sollen inspiriert werden, etwas Neues auszuprobieren und ihrer Phantasie freien Lauf zu lassen.  Da die Sendungen hauptsächlich, einfache und alltägliche Dinge zum Basteln verwenden, soll die Einfachheit vermittelt werden, mit der Kunstwerke entstehen können. 

© annca @Pixabay.com

Warum ist Basteln für Kinder so wichtig?

Basteln fördert Kinder in vielerlei Hinsicht. Kinder fördern auf eine spielerische Weise ihre Kreativität, verbessern ihre Feinmotorik und steigern Ihre Konzentration. Sie kombinieren verschiedene Teile, bemalen, schneiden und kleben ihr eigenes kleines Kunstwerk zusammen, was am Ende ihr Selbstwertgefühl und die Frustrationstoleranz steigert. Sie lernen zu improvisieren und etwas Neues auszuprobieren. Gemeinsames Basteln fördert zudem sie soziale Kompetenz und die Teamfähigkeit der Kinder. Bastelsendungen wie Finger Tips und Art Attack haben Kinder dazu motiviert, selbst die Schere und den Kleber in die Hand zu nehmen. 

Mädchen oder Jungs: Wer bastelt lieber?

Wie die KIM-Studie (Kindheit, Internet, Medien-Studie) aus dem Jahr 2016 zeigt, beschäftigen sich Mädchen im Alter zwischen sechs und 13 Jahren häufiger mit kreativen Tätigkeiten, als Jungs im selben Alter. Etwa. 65  % der Mädchen malen, basteln oder zeichnen mindestens einmal pro Woche, während der Anteil der Jungs nur bei etwa 35 % liegt. Auch beim Lesen von Büchern, ist der Anteil der Mädchen höher (Mädchen: 59 %, Jungen: 38 %). Jungs haben dafür bei sportlichen Aktivitäten wie Fußball spielen die Nase vorn. 

Art Attack und Finger Tips heute

Seit dem Jahr 2010 wird die Sendung „Artzooka!“ auf Nickelodeon ausgestrahlt. Die Sendung ist vom Konzept her sehr stark an „Art Attack“ angelehnt. In Anbetracht der stetig steigenden online Nutzung von Kindern, wurden jedoch viele Bastelangebote ins Internet verlegt. Der KinderKanal (kurz. KiKa) der ARD und des ZDF, bietet online eine Kreativwerkstatt für Kinder an, auf der Videos zu bestimmten Themen und Bastelideen jederzeit abrufbar sind. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram
Twitter